Tagung: Ernst Akiba Simon (1899-1988):

Life, Work and Controversies between Germany and Israel

Simon LBI NY-CRVom 20.-21.08.2018 laden wir sie herzlich zur Tagung “Ernst Akiba Simon (1899-1988): Life, Work and Controversies between Germany and Israel” ein. Gemeinsam mit dem Leo Baeck Institute Jerusalem veranstalten wir die Tagung anläßlich des 30. Todestages von Ernst A. Simon. Im Rahmen der Tagung findet am 20.08.2018, 18:00 Uhr, im Saal der W.M. Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin eine Podiumsdiskussion mit dem Titel “Religiöser Humanismus – Religiöse Erziehung. Im Andenken an den Pädagogen Ernst Akiba Simon (1899-1988)” statt.

Das Programm der Konferenz finden Sie hier.

Leo Baeck Summer University 2018 hat begonnen

lbsuAm 16. Juli 2018 ist die Leo Baeck Summer University 2018 gestartet. Das 2-wöchige Programm mit dem Fokus “Jewish Studies and Gender Research” will die Grundlage für eine internationales Netzwerk von Doktorand*innen und Post-Docs im interdisziplinären Feld der Jüdischen Studien legen. Neben intensiven Workshops zu Grundlagen der Geschlechterforschung und der Verknüpfung mit Jüdischen Studien wird ein Hauptaugenmerk auf den eigenen Forschungsprojekten der Teilnehmenden liegen.

Weitere Informationen zur LBSU und dem diesjährigen Programm finden Sie hier.

Gastvortrag von Elisa Klapheck: Jewish Gender Studies in Germany?

Wir laden Sie herzlich ein zum Vortrag von Prof. Dr. Elisa Klapheck am 19.07.2018 im Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg. Der Vortrag trägt den Titel “Jewish Gender Studies in Germany?” und findet im Rahmen der Leo Baeck Summer University 2018 – Jewish Studies and Gender Research statt.

Zeit: 19.07.2018, 18 Uhr

Ort: Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, Raum 1.01, Sophienstraße 22a, 10178 Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

12.07.2018: Gastvortrag von Dr. Marina Sassenberg

Marina SassenbergWir laden Sie herzlich zum Gastvortrag von Dr. Marina Sassenberg mit dem Titel “Making of ‘Selma Stern (1890-1981) – Das Eigene in der Geschichte.’ Aus der Werkstatt deutsch-jüdischer Biographik” am 12.07.2018 ins Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg ein.

Im Jahr 2004 veröffentlichte Marina Sassenberg das erste umfangreiche biographische Werk über die deutsch-jüdische Historikerin Selma Stern.

weiterlesen …

Ausstellungseröffnung: Ausgewiesen Berlin 1938. Die Geschichte der „Polenaktion“

Gern weisen wir auf die Eröffnung der Ausstellung “Ausgewiesen Berlin 1938. Die Geschichte der „Polenaktion“” am 08.07.2018, 11 Uhr in der Stiftung Neue Synagoge Berlin –Centrum Judaicum, Oranienburger Straße 28–30, 10117 Berlin hin. Die Ausstellung wird bis zum 30.12.2018 zu sehen sein und ist kuratiert von der Assoziierten und ehemaligen Doktorandin des Selma Stern Zentrums Alina Bothe. Das Begelitprogramm zur Ausstellung finden Sie hier.

09.07.2018, Podiumsdiskussion: Der Mythos des jüdischen Berlin

Wir laden Sie herzlich ein zur Podiumsdikussion “Der Mythos des jüdischen Berlin” am 09.07.2018, 18 Uhr in in der Stiftung Neue Synagoge Berlin –Centrum Judaicum, Oranienburger Straße 28–30, 10117 Berlin. Die Podiumsdiskussion findet anlässlich der Wiedereröffnung der Dauerausstellung “Tuet auf die Pforten” der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum statt.  
 
mit Prof. Dr. Michael Brenner (Präsident des Internationalen Leo Baeck Instituts; LMU München; American University, Washington D.C.); Marina Chernivsky (Leiterin des Kompetenzzentrums der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland); Dr. Elad Lapidot (Philosoph; Freie Universität Berlin, Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg); Prof. Dr. Susan Neiman (Direktorin des Einstein Forums, Potsdam); Zafer Senocak (deutsch-türkischer Schriftsteller); Dr. Anja Siegemund (Centrum Judaicum, Moderation)

weiterlesen …

05.07.2018: Gastvortrag von Prof. Dr. Claudia Bruns

Buns_1Gemeinsam mit dem Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien laden wir Sie herzlich zum Vortrag “Antisemitismus und Kolonialrassismus. Genealogische Perspektiven” von Prof. Dr. Claudia Bruns am 05.07.2018 im Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg ein.

Zeit/Ort: 18.00, Raum 0.01, Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, Sophienstraße 22a, 10178 Berlin

Weitere informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Nächste Veranstaltungen

Wir laden Sie herzlich ein zu unseren kommenden Vorträgen, Workshops und einer Podiumsdiskussion:

Dienstag, 26.06.18, 18 Uhr: Vortrag von David Nirenberg “Migration, Conversion, and Racism in Judaism, Christianity, and Islam”  (an der TU Berlin)

Mittwoch, 27.06.18, 18 Uhr: Podiumsdiskussion mit Micha Brumlik und David Ranan “Muslimischer Antisemitismus. Eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland?

Donnerstag, 28.06.18, 18 Uhr: Vortrag von Katrin Kogman-Appel “Die illustrierte Haggada als didaktisches Artefakt”

Freitag, 29.06.18: Workshop mit Stefanie Schüler-Springorum und Helmut Peitsch “Nach Auschwitz. Zu frühen Reiseberichten über die Gedenkstätte” (Anmeldung bis 26.06.18 unter info@selma-stern-zentrum.de)

Donnerstag, 05.07.18: Workshop mit Stefan Vogt “Judentum und Kolonialismus in Deutschland” (Anmeldung bis 28.06.18 unter info@selma-stern-zentrum.de)

Leseempfehlung: Miszelle von Marina Sassenberg über Selma Stern

Gern verweisen wir auf die neue Ausgabe von MEDAON, Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung. Das aktuelle Magazin enthält eine Miszelle von Marina Sassenberg mit dem Titel “Biographien jüdischer Frauen: Selma Stern (1890–1981) – Die ,Grand Old Ladyʻ der deutsch-jüdischen Geschichtsschreibung.” Den Text finden Sie hier.

Nach Auschwitz. Zu frühen Reiseberichten über die Gedenkstätte

Einladung zum Workshop am 29.06.2018 im Selma Stern Zentrum

„… in der deutschsprachigen nichtjüdischen Literatur [wird] das Vernichtungslager nicht betreten“, heißt es 2004 zusammenfassend in der Monographie von Elrud Ibsch „Die Shoah erzählt“. Beschreibungen von Reisen in die Gedenkstätte Auschwitz sind kein Thema der literaturwissenschaftlichen Betrachtung, die sich auf einen Kanon von Texten beschränkt, der als Holocaust-Literatur gilt und meist die Erlebnisberichte von Primo Levi, Jean Améry und Ruth Klüger umfasst. weiterlesen …