Workshop

Israels Kultur, Geschichte und Gesellschaft in den Filmen von Amos Gitai

Prof. Dr. Gertrud Koch
Institut für Theaterwissenschaft
Werner Schneider

Referenten: Prof. Dr. Micha Brumlik (ZJS), Prof. Dr. Gertrud Koch (FU), Pfarrer Werner Schneider (Frankfurt am Main; evangelische Filmarbeit)

Wie kein anderer hat der international wohl bekannteste israelische Filmregisseur Amos Gitai, – 1950 als Kind deutscher Juden in Haifa geboren –  Geschichte und  Kultur  des Staates Israel in der Sprache des Films  – in über 40 Spielfilmen  sowie in Dokumentarfilmen –  zum Ausdruck gebracht.

Sei es, daß er sich den Debakeln von Israels Feldzügen („Kippur“), den Zwängen des religiösen Eherechts („Kaddosch“) , dem Schicksal der Dichterin Else Lasker-Schüler („Berlin -Yerushalaim“), der Ermordung Izhak Rabins oder der Siedlerbewegung („Disengagement“)  zuwendet – stets sucht und meistens findet Gitai eine dem spezifischen Subjekt und seinen Brechungen angemessene Bildersprache.

Der Workshop findet gemeinsam mit dem Blockseminar von  Prof. Dr. Gertrud Koch, Filmwissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin und der Brown University statt.

Ein weiterer Termin für einen langen Tag und eine lange Nacht zum Ansehen aller Filme wird für angemeldete TeilnehmerInnen noch bekanntgegeben. Angemeldete TeilnehmerInnen erhalten zudem eine Litertaurliste.

Anmeldungen bis zum 15.06.2017 an info@zentrum-juedische-studien.de