Konzert

Alberto Hemsi: Coplas sefardies

Konzert mit Tehila Nini Goldstein (Sopran) und Jascha Nemtsov (Klavier und Moderation)

Alberto Hemsi (1898–1975) wurde in einer jüdischen Familie in der Nähe von Smyrna (heute: Izmir) geboren. Nach seinen Studien in Izmir und Mailand lebte er in Ägypten, wo er Musikdirektor der größten Synagoge des Mittleren Ostens – der Eliyahu-Hanavi-Synagoge in Alexandria – war. Hemsi beschäftigte sich mit arabischer, türkischer, armenischer und jüdischer Musik, im Mittelpunkt seines Schaffens stand die Musik sephardischer Juden. Sein Lebenswerk ist die Sammlung aus 10 Heften „Coplas sefardies“ (1932–1973) mit insgesamt 60 Kompositionen für Gesang und Klavier auf der Grundlage sephardischer Lieder, die Hemsi auf seinen ethnographischen Expeditionen in der Türkei und in Griechenland gesammelt hatte. In dieser Sammlung verarbeitete er das traditionelle Material auf eine musikalisch höchst originelle Weise. Tehila Nini  Goldstein und Jascha Nemtsov bereiten die Weltersteinspielung des gesamten Zyklus von „Coplas sefardies“ auf CDs in Kooperation mit dem rbb Kultur, Hänssler Classic und den ACHAVA Festspielen Thüringen vor. Einige Tage vor der ersten Aufnahme präsentieren sie Teile der „Coplas sefardies“, die in Deutschland bislang noch nie aufgeführt wurden.

Einen ersten musikalischen Eindruck können Sie hier gewinnen.