Colloquium

Jüdisch-jüdische Begegnungen im Osmanischen Reich. Zu Differenzverhandlungen zwischen Aschkenasen, Romanioten, Sefarden und anderen Gruppen

Dr. Susanne Härtel
Selma Stern Zentrum

In den Städten des Osmanischen Reichs existierte häufig nicht nur eine jüdische Gemeinde, sondern verschiedene jüdische Kongregationen unterschiedlicher Tradition und Herkunft bestanden nebeneinander. Der Vortrag wird sich auf die Situation der jüdischen Bevölkerung Istanbuls während des 15. und 16. Jahrhunderts konzentrieren: Zum einen gewährt er Einblick, wie Zugehörigkeiten zwischen Aschkenasen, Romanioten und Sefarden verhandelt wurden. Zum anderen werden Überlegungen angestellt, wie sich eine solche Geschichte ,inter-jüdischer‘ Begegnungen konzipieren lässt.