Follow-up: Children in Crisis: Post WW2 and Relevance for Today

Organisationsteam:
Dr. Verena Buser, Alice Salomon Hochschule Berlin
Dr. Boaz Cohen, Western Galilee College (Holocaust Studies Program), Akko, Israel

Veranstalter:
Annegret Lauffer, Pestalozzi-Fröbel-Haus (PFH), Berlin

“In der Vergangenheit wie auch heute sind Kinder und Jugendliche die am meisten gefährdeten Opfer von bewaffneten Konflikten, Krieg und Völkermord. Sie sind Opfer von Massenflucht, Vertreibung und sexuellem Missbrauch, müssen Trennung von Familien und Vertrautem erleben. Bereits nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in Kinder- und Waisenheimen und Lagern der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) erste Methoden und Ansätze entwickelt, um traumatisierte Minderjährige wieder in ein normales Leben zu führen. Fürsorgerinnen und Pädagogen, manchmal Überlebende selbst, entwickelten Best-Practice-Modelle zur Rehabilitation dieser Kinder und Jugendlichen, die Opfer von Deportation und Zwangsverschleppungen geworden waren, die in Ghettos und im Versteck überlebt hatten. Die Veranstalter sind der Überzeugung, dass es dringend notwendig ist, das damals gewonnene Wissen für die heutige Zeit aufzubereiten. Ohne vorgefertigte Antworten zu liefern, kann es einen wichtigen Beitrag zur Arbeit mit traumatisierten Kindern heute leisten. Der Workshop wird Historiker und Praktiker zusammenbringen und Methoden aus der Nachkriegszeit mit den heutigen Erfahrungen und Handlungsansätzen zusammenführen, um daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Mit freundlichen Grüßen
Annegret Lauffer, Verena Buser, Boaz Cohen”