Publikationen

Jahrbuch 1 ZJS1. Jahrbuch Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

Von der jüdischen Aufklärung über die Wissenschaft des Judentums zu den Jüdischen Studien

Herausgegeben von Christina von Braun, Hannah Lotte Lund, Monika Schärtl und Werner Treß

Mit Beiträgen von Micha Brumlik, Anna-Dorothea Ludewig, Hannah Lotte Lund, Johanna Nanko, Patricia Pientka, Julius H. Schoeps, Ines Sonder und Werner Treß

Das 2012 gegründete Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg ist eine Forschungskooperation zur Vernetzung des in Berlin und Brandenburg vorhandenen vielfältigen Angebotes im Bereich der Jüdischen Studien. Das erste Jahrbuch ist einem zentralen Forschungsschwerpunkt des Zentrums gewidmet, der Wissenschaft des Judentums, von der Gründung der ersten jüdischen Hochschule in Berlin zur wissenschaftlichen Abwehr antisemitischer Vorurteile im 19. Jahrhundert bis zum künstlerischen Berlinbild junger Israelis heute. Die Beiträge spiegeln das Spektrum aktueller Ansätze zur Erforschung jüdischen Lebens, dazu gehören biographische Arbeiten zu vergessenen AkteurInnen deutsch-jüdischer Kulturgeschichte ebenso wie die kritische Reflexion jüdischer Identität und Integrationsdebatten in Literatur und Kunst.

Der Band ist im Hentrich&Hentrich Verlag erschienen und über den Buchhandel zu beziehen.

 

 

jahrbuch-22. Jahrbuch Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

Aspekte des Religiösen

Herausgegeben von Rainer Kampling, Alice Buschmeier, Sara Han und David Jünger 

Mit Beiträgen von Irmela von der Lühe, Walter Homolka, Liliana Ruth Feierstein, Elad Lapidot, Uta Lohmann, Sara Han

Zum Judentum gehört Religion notwendig hinzu – als Selbst- und Fremdwahrnehmung. Selbst da, wo ein Leben aus den Glaubenstraditionen nicht praktiziert wird, wo das Wissen um jene nicht gegenwärtig ist, gibt es dennoch den Subtext des Religiösen, der sich in verschiedenen Varianten zeigt und zeigen lässt. Die Verschränkung von Kultur, Geschichte und Religion ist oftmals unauflöslich. Beispiele dieser Verschränkung werden im Jahrbuch 2014 des Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg beleuchtet und ausführlich dargestellt. In den Beiträgen werden die Grenzregionen zum Religiösen im Judentum in den Blick genommen, jene Regionen, in denen Glauben und Wissen, Offenbarung und Erkenntnis oder Religiosität und Irreligiosität sich treffen. Damit leistet dieser Sammelband einen Beitrag zur Diskussion um die gesellschaftliche Präsenz von religiöser Praxis und religiösen Lebenswelten. 

Der Band ist im Hentrich&Hentrich Verlag erschienen und über den Buchhandel zu beziehen.

 

jarhbuch_33. Jahrbuch Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

Shoah: Ereignis und Erinnerung

Herausgegeben von Alina Bothe, Monika Schärtl und Stefanie Schüler-Springorum

Mit Beiträgen von Cathy Gelbin, Wolf Gruner, Mohammad A. S. Sarhangi, Ira Hennerkes, Christina Brüning, Anne-Christin Klotz, Katarzyna Person, Antoine Burgard und Alina Bothe

Ereignis und Erinnerung sind die zwei zentralen Kategorien in der aktuellen Forschung zur Geschichte der Shoah. Einerseits werden die historischen Ereignisse der Verfolgung und Ermordung des europäischen Judentums rekonstruiert und andererseits Erinnerung und Gedenkkultur an diese Ereignisse analysiert. Das dritte Jahrbuch des Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg führt interdisziplinär Beiträge aus beiden Forschungsfeldern zusammen. Hierzu gehören aktuelle Studien zum jüdischen Widerstand in Deutschland und Polen, zur direkten Nachkriegsgeschichte der jüdischen Überlebenden ebenso wie zur Zeugenschaft nach der Shoah und zu literarischen und filmischen Repräsentationen.

Der Band erscheint im Hentrich&Hentrich Verlag.