Biographien

Von den Protagonisten der Haskala über die Gründer der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums bis hin zu Frauenbewegung und Zionismus gibt es zahlreiche Berliner jüdische Lebenswege, die im Rahmen biographischer Forschung aufbereitet werden sollten. Viele (Teil-) Nachlässe liegen im Archiv des Centrum Judaicum und sind damit problemlos zugänglich. Über die Biographieforschung könnten politische und soziale Prozesse rekonstruiert und beispielsweise gesellschaftliche Netzwerke erforscht werden. Insbesondere Frauenbiographien sind bislang nur wenig beachtet worden und könnten in diesem Zusammenhang systematisch erforscht werden.

Mögliche Forschungsfelder:

    1. Frauenbiographien
    2. gesellschaftliche, politische und akademische Netzwerke
    3. Die ‚jüdische Identität’ im Internet