Dr. David Jünger

Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg
Dr. David Jünger

David Jünger ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc) am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg und der Freien Universität Berlin. Er arbeitet derzeit an einem Habilitationsprojekt zum Leben und Werk des 1937 von Deutschland in die Vereinigten Staaten emigrierten Rabbiners Joachim Prinz (1902–1988). David Jünger hat von 2007 bis 2012 am Leipziger Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur promoviert und hat seine von Prof. Dan Diner und Prof. Stefanie Schüler-Springorum betreute Dissertation über „Jüdische Emigrationsfragen im nationalsozialistischen Deutschland 1933–1938“ im Februar 2013 an der Universität Leipzig verteidigt.

Für seine Forschungsarbeiten hat er mehrere Stipendien erhalten, beispielsweise von der Hans-Böckler-Stiftung, der Max-Weber-Stiftung, dem Center for Advanced Holocaust Studies des United States Holocaust Memorial Museum, Washington, D.C., dem German Historical Institute, Washington, D.C. und dem American Jewish Archives, Cincinnati, OH. David Jünger ist Mitherausgeber der Publikationsreihe „Relationen. Essays zur Gegenwart“ und Mitglied der American Jewish Historical Society, der Association for Jewish Studies, der German Studies Association, der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft des Leo Baeck Instituts in der Bundesrepublik Deutschland und der Vereinigung für Jüdische Studien e.V.

Funktionen

Mitgliedschaften

American Jewish Historical Society (AJHS)

Association for Jewish Studies (AJS)

German Studies Association (GSA)

Vereinigung für Jüdische Studien e.V.

Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft des Leo Baeck Instituts in der Bundesrepublik Deutschland (WAG)